arve henriksen





Wednesday, March 1, 2017

Reviews RIMUR TRIO MEDIAEVAL - ARVE HENRIKSEN


 
All About Jazz by Henning Bolte :
 
 
 
 
 
JAZZNYTT Jon Hagene:
 
 
 
 
 
JAZZ VIEWS Reviewed by Nick Lea
JAZZ VIEWS Interview with Anna Maria Friman
 
New Zealand Herald Reviewed by William Dart
 
Concert review Bristol Reviewed by Tony Benjamin
 
SWR2 Reviewed by Günther Huesmann
 
Niedersächsische Allgemeine
Schwebender Gesang
Es war nicht unbedingt zu erwar- ten, dass sich nach dem giganti- schen Erfolg Nils Petter Molværs ein zweiter norwegischer Trom- peter derart nachdrücklich ein- schreiben würde in die Historie des europäischen Jazz. Vielleicht hat der 1968 geborene Arve Henriksen das weniger spekta- kulär getan, doch seither schwebt sein wie gehauchter Ton durch die zeitgenössische Musik. Der entwirft Klänge von quasireligiöser Andacht, die im- mer wieder eruptiv aufgeraut werden. Arve Henriksens Musik ist extrem modern und konse- quent neu, aber doch wie immer schon da. Sie ist ein Spiegel der Lebenslandschaft im Hohen Norden und von irritierender Schönheit.
Also wirkt es sehr organisch, wenn der Trompeter jetzt ge- meinsam mit dem Sängerinnen- Trio Mediaeval ein Quartett bil- det und ein- und mehrstimmige frühe Musik erkundet und inter- pretiert. Anna Maria Friman, Linn
Andrea Fuglseth und Berit Opheim haben sich mittelalterli- cher Vokalmusik verpflichtet, aber auch mit Jazz- und Folkmu- sikern kooperiert. Die jetzt erst- mals auf CD dokumentierte Zu- sammenarbeit mit Arve Henrik- sen hat eine aus der faszinierend logischen Vielfalt dieses einzig- artigen Trompeters heraus er- wachsene Schlüssigkeit, die den Hörer überzeugt und mit ihren über die Jahrhunderte schwe- benden Gesängen zu einer Insel neben den Zeiten werden lässt.
ULRICH STEINMETZGER Trio Mediaeval & Arve Henrik-
sen: Rímur. ECM/Universal, Wertung:*****
 
Leipziger Volkszeitung
 
 
BR Klassisk 

CD - Trio Mediaeval & Arve Henriksen "Rímur"
By Susanne Schmerda
Es sind fast nur mündlich überlieferte Gesänge, Volkslieder und Hymnen aus Island, Norwegen und Schweden, die das 1997 in Oslo gegründete Vokaltrio für sein neues Album ausgewählt hat und nun in behutsamen Improvisationen weiterspinnt. Musik des Mittelalters und traditionelle Musik.

Am Beginn der Auswahl stand die Überlegung, wie wohl die Musik der ersten norwegischen Siedler in Island geklungen haben könnte? Welche Lieder brachten die Wikinger mit nach Island? Und welchen unzähligen alten Klängen und Melodien begegneten sie auf ihren abenteuerlichen Reisen in fremdes Terrain? Damals im Jahr 874, als Reykjavik gegründet wurde?  "Wir werden es nie wissen", schreibt Sängerin Anna Maria Friman im Begleittext. "Aber", so Friman weiter, "wir können unsere Phantasie schweifen und uns von den zeitlosen Sagen inspirieren lassen, um etwas Neues zu schaffen."
Lieder fahrender Sänger
Eine Antwort geben zumindest die seit dem 14. Jahrhundert überlieferten balladenartigen isländischen Reimgedichte, die Rímur. Nach ihnen ist das neue Album des Trio Mediaeval benannt. Einst wurden sie gesungen von Sängern, Männern wie Frauen, die von Hof zu Hof zogen und Gastfreundschaft genossen, wenn sie für einen Abend mit ihren Liedern auftraten.
Sanfte Trompetenklänge und lichter Gesang
Schon immer gehörte Improvisation zur jahrhundertealten mündlichen Überlieferung dieser nordischen Gesänge. Und das Trio Mediaeval hat hier in den vergangenen Jahren Erfahrungen mit verschiedenen Jazz-Größen aus Skandinavien sammeln können. Auf ihrer neuen CD setzen die Sängerinnen auf eine zurückhaltende Instrumentierung, etwa mit der Hardanger-Fidel von Sängerin und Arrangeurin Anna Maria Friman. Oder mit der Trompete des norwegischen Jazzmusikers Arve Henriksen, der zuvor oft live mit dem Trio aufgetreten war. Sehr behutsam gesellen sich seine sanften Trompetenklänge zum lichten Gesang, wie in einem berühmten einstimmigen Hymnus auf den Heiligen St. Sunniva von Norwegen.
Archaisch entrückt und seltsam vertraut
Es ist eine Musik aus ferner Vergangenheit, archaisch entrückt und doch seltsam vertraut. Und berührend durch die schwebende Schwerelosigkeit, mit der das schwedisch-norwegische Ensemble seinen lupenreinen, tröstlich-schönen Gesang zelebriert.
Einzigartige Sammlung
Eine einzigartige Sammlung von siebzehn Gesängen, in denen Improvisation, Hymnen des Mittelalters und traditionelle Volkslieder aus Island, Norwegen und Schweden auf unsere Gegenwart treffen. Und vielleicht eine Idee davon vermitteln, wie sie geklungen haben könnte - die Musik der ersten norwegischen Siedler in Island, damals im Jahr 874, als Reykjavik gegründet wurde.
Trio Mediaeval & Arve Henriksen: "Rímur"
Traditionelle Musik aus Island, Schweden und Norwegen mit Improvisationen

Anna Maria Friman (Gesang und Hardanger-Fidel)
Linn Andrea Fuglseth (Gesang und Shrutibox)
Berit Opheim (Gesang)
Arve Henriksen (Trompete)

Label: ECM
 


posted by | 07:52 | General


COMMENTS


your name*

email address*

comments*
You may use these HTML tags:<p> <u> <i> <b> <strong> <del> <code> <hr> <em> <ul> <li> <ol> <span> <div> <a> <img>

verification code*
 






RSS